Motorsport

Belgien, Italien, weitere Verbesserungen

Sechs Stunden von Spa und vier Stunden von Monza sind geschafft. Mit jedem Rennen passen wir das System mehr an die Anforderungen an und sind besser auf alle Situationen vorbereitet. Die Netzwerkanbindung der Kundenteams per Richtfunk funktioniert zuverlässig und die von uns eingerichteten Serverdienste laufen stabil. Was will man mehr.

Vor dem Rennen in Spa konnte der Virtualisierungsserver von unserer Hardware auf die endlich eingetroffene Kundenhardware migriert werden. Ab jetzt ist das System also komplett. Die erste Ausführung zumindest.

Um alle Termine im Jahr logistisch bedienen zu können werden wir die funktionierende Konfiguration auf zwei weitere Hardware-Sets klonen und dann fortwährend abgleichen und synchronisieren.

Es bleibt also weiter spannend.

Erster Einsatz – Paul Ricard

Der erste Einsatz mit dem neuen IT-System an der Rennstrecke lief sehr gut. Wir haben viel über unser neues Arbeitsumfeld gelernt und konnten bereits einige Verbesserungen in der IT-Technik implementieren. Die Rennen werden jetzt Schlag auf Schlag alle paar Wochen stattfinden, sodass wir hoffentlich bald zu Regelbetrieb und Routine, und somit auch konstant hohem Anforderungsniveau übergehen können.

Wir halten euch auf dem Laufenden

IT-Systeme im Motorsport

Wir freuen uns sehr euch mitteilen zu dürfen, dass wir seit Februar mit einem ganz besonderen Projekt beschäftigt sind: Wir planen, konfigurieren und betreuen ein IT-System für die Kundenbetreuung eines bekannten Sport- und Rennwagenherstellers. Das System wird von uns bei Rennsport-Events verschiedener Serien aufgebaut und in Betrieb genommen um Telemetriedaten der Fahrzeuge in einem Punkt zu bündeln und zu bewerten.

Wenn das Systemdesign fertig ist werden aus logistischen Gründen mehrere identische Sets des gleichen Systems benötigt. Der Synchronisation von Einstellungen und Datenständen auf dem zugehörigen NAS wird besondere Beachtung gelten.

Ganz besonders freuen wir uns darüber, die IT-Ausstattung des Einsatzfahrzeuges für europäische Rennen planen zu dürfen. Es handelt sich dabei um einen 40t LKW-Auflieger der nach den Bedürfnissen der Nutzer halb als mobile Einsatzzentrale und halb als Ersatzteillager ausgestattet wird. Die Planung der Netzwerk- Strom- und TV-Verkabelung sowie die Einbringung der IT-Systeme selbst ist dabei unsere Aufgabe.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Bahrain und Saison-Ende

Und schon sind wir an der letzten Station dieser Renn-Saison angekommen. IT-technisch liefen die Einsätze sehr zufriedenstellend und wir freuen uns für unseren Auftraggeber, der eine sehr erfolgreiche Saison hier in Bahrain beenden kann. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht das Team und die Rennserie zu begleiten und wir hoffen, dass alle sehr zufrieden sind.

Bahrain selbst zeigt sich von seiner besten Seite, inklusive einer traditionellen Grillparty zu welcher der Scheich alle Teams vor dem Rennen einlädt.

Wir bedanken uns bei unserem Kunden für den Auftrag und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte.

Update aus Fernost

Nach Mexiko City und Austin steht jetzt Fuji auf dem Plan der WEC. Und wir sind dabei. Andere Zeitzonen, andere IP-Routen nach Europa und natürlich andere Internet Service Provider.

Der erste Eindruck von der japanischen IT-Infrastruktur: Wie bei allem. Hervorragend. So macht arbeiten Spaß. Kurze Latenzen, hohe Bandbreiten und ein freundliches und kompetentes Team vor Ort.

Alles funktioniert und wir freuen uns nun auf ein spannendes Rennen. Momentan ist noch Safari, bei der Zuschauer mit Reisebussen über die Strecke gefahren werden während einige der Rennwagen ihre Runden drehen. Seltsames Bild, macht aber allen sehr viel Spaß.

Der nächste Halt, Shanghai, wird sicherlich etwas anders in Punkto Internetverfügbarkeit, aber dazu demnächst mehr.

Motorsport in Übersee

Wie angekündigt hier also das neueste Update von unserer Weltreise.

Seit August sind wir für eines der führenden Renn-Teams in der WEC – der World Endurance Championship – unterwegs und kümmern uns um den Auf- und Abbau der Routing-Infrastruktur, die für eine Verbindung von der Rennstrecke in die Welt sorgt.

Es ist schon ein deutlich anderes Umfeld in dem man da plötzlich arbeitet. Laute Rennwagen, der Geruch von Benzin und heißen Reifen, die Anspannung im Training und das Mitfiebern während des Rennens. Außerdem sind die unterschiedlichen Bedingungen, unter denen die Rennen statt finden, teilweise eine Herausforderung. Der Rennkalender führt uns von Mexiko City über Austin, Fuji und Shanghai bis nach Bahrain. Glücklicherweise jeweils mit ein paar Tagen Pause dazwischen um die Klamotten durchzuwaschen.

Wir freuen uns sehr über das in uns gesetzte Vertrauen und sind mit großem Ehrgeiz dabei auch unter diesen Bedingungen zu beweisen dass IT-Technik nur so richtig gut ist wenn man sie nicht bemerkt.

Da es bis November noch einige Rennen zu absolvieren – und möglichst auch zu gewinnen – gibt, wird es in der nächsten Zeit nur vereinzelt Updates geben.

So weit erstmal und bis dann

Euer

Wollgast IT Team